Direkt zum Inhalt springen

News-Archiv

  • Sondierungen für die BTS in Erlen und Weinfelden

    Nach dem Ja zum NAF wird der Kanton Thurgau dem Bund das Generelle Projekt für die BTS übergeben können. Bis dieses vorliegt, sind noch einige Abklärungen nötig. In einem nächsten Schritt werden in Erlen und Weinfelden Sondierungen durchgeführt. Diese dauern voraussichtlich vom 13. Februar bis zum 24. März 2017.

  • Regierungsrat hat zwei Arbeitsvergaben im Zusammenhang mit der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) und der Oberlandstrasse (OLS) vorgenommen

    Der Regierungsrat hat zwei Arbeitsvergaben im Zusammenhang mit der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) und der Oberlandstrasse (OLS) vorgenommen. Für die BTS hat er die Planerdienstleistungen für die zweite und dritte Etappe des generellen Projekts vergeben. Diese beiden Etappen umfassen den Bereich vom Anschluss Amriswil West bis Bonau. Der Auftrag wird zum Betrag von 1,72 Millionen Franken von der Ingenieurgemeinschaft ELOB, Zürich, ausgeführt. Im Weiteren hat der Regierungsrat die Arbeiten für die Erstellung der Umweltverträglichkeitsberichte für die zweite und dritte Etappe der BTS sowie für die OLS von Amriswil/Oberaach bis Kreuzlingen vergeben. Dieser Auftrag geht zum Betrag von 434 000 Franken an die Ingenieurgemeinschaft GEO / SC+P / PLANAR, Zürich.

  • Planerarbeiten für das Vorprojekt Oberlandstrasse (OLS) von Amriswil/Oberaach bis Kreuzlingen vergeben

    Der Regierungsrat hat die Planerarbeiten für das Vorprojekt Oberlandstrasse (OLS) von Amriswil/Oberaach bis Kreuzlingen vergeben. Die Arbeiten werden zum Betrag von 1,12 Millionen Franken von der Ingenieurgemeinschaft OLS+, c/o Edy Toscano AG, in Chur ausgeführt. Der Gemeinschaft gehören IPG Keller AG, Kreuzlingen, Ingenieurbüro A. Keller, Weinfelden, und LBP AG, Zürich, an.

  • Generelles Projekt für die erste BTS-Etappe abgeschlossen

    2012 haben die Thurgauer Stimmberechtigten den Grundsatzentscheid für die Realisierung der Bodensee-Thurtalstrasse BTS und der Oberlandstrasse OLS gefällt. Nun liegt das Generelle Projekt für die erste Etappe der BTS (N23) vor. Damit ist ein wichtiger Meilenstein erreicht. Das BTS-Projekt kann dem Bund übergeben werden, sobald der nationale Netzbeschluss in Kraft tritt. Neu sind jetzt auch genauere Kostenschätzungen möglich als mit den Vorstudien von 2012.

  • Planungsfortschritte im Projekt «Mobilität Thurgau - BTS/OLS» präsentiert

    In den letzten Tagen präsentierte das Departement für Bau und Umwelt der Raumplanungskommission des Grossen Rates, allen von BTS und OLS tangierten Gemeinden sowie allen interessierten Verbänden die Planungsfortschritte im Projekt «Mobilität Thurgau - BTS/OLS». Im Fokus standen die vier Teilprojekte «BTS», «OLS», «Raumentwicklung BTS/OLS» und «Rückbau Staats- und Gemeindestrassen».

  • Entwurf des Generellen Projekts BTS 1. Etappe liegt vor

    Zu gegebener Zeit soll das Generelle Projekt für die erste Etappe der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) von Arbon bis Amriswil dem Bund übergeben werden. Ein entsprechender Entwurf liegt nun vor. Die von der Linienführung betroffenen Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer wurden am Mittwoch, 6. August 2014, schriftlich über den aktuellen Projektstand ins Bild gesetzt.

  • Planung von BTS/OLS kommt programmgemäss voran

    Rund ein Jahr nach den ersten Informationsveranstaltungen hat das Departement für Bau und Umwelt in den letzten Tagen die Raumplanungskommission des Grossen Rates, alle von BTS und OLS tangierten Städte und Gemeinden sowie alle interessierten Verbände erneut über den Stand der Planung und Projektierung der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) und der Oberlandstrasse (OLS) informiert.

  • BTS-Linienführung im Raum Oberaach: Mehrheit für Richtplan-Variante

    Beim kantonalen Tiefbauamt sind 31 Stellungnahmen mit total 313 Unterschriften zur Linienführung der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) im Raum Oberaach eingegangen. Die Mehrheit spricht sich für die Beibehaltung der Linienführung gemäss kantonalem Richtplan aus.

  • BTS-Linienführung im Raum Oberaach: näher an die Bahn?

    Gemäss dem kantonalen Richtplan (KRP) ist die Linienführung der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) im Raum Oberaach noch näher zu prüfen. Die entsprechenden Arbeiten stehen kurz vor dem Abschluss. Am 19.06.13 wurde die Bevölkerung der Region über die aktuellen Ergebnisse informiert. Dabei wurden insbesondere zwei bahnnahe Varianten als Alternative zur gegenwärtigen Linienführung gemäss Richtplaneintrag vorgestellt. Die Bevölkerung wurde eingeladen, sich bis zum 20. Juli 2013 zu den Varianten zu äussern.

  • Aktuelle Planung BTS im Raum Oberaach - Abklärungen für eine bahnnahe Linienführung

    Die Arbeiten für eine bahnnahe Linienführung der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) im Raum Oberaach stehen kurz vor dem Abschluss. Die Bevölkerung wird am 19. Juni 2013 im Pentorama in Amriswil über die Ergebnisse informiert.

  • Bund genehmigt kantonalen Richtplan mit BTS und OLS

    Das eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat die «Änderung 2011» des kantonalen Richtplans (KRP) im Zusammenhang mit den Strassenbauvorhaben Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) und Oberlandstrasse (OLS) mit Schreiben vom 14. März 2013 genehmigt.

  • BTS-Linienführung Oberaach: Bahnnahe Varianten werden geprüft

    Bis zu den Sommerferien 2013 werden im Raum Oberaach gemäss dem Auftrag aus dem kantonalen Richtplan mögliche bahnnahe Linienführungen der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) unter Einbezug der Betroffenen vertieft geprüft. Die Bevölkerung soll am 19. Juni 2013 über die Ergebnisse informiert werden.

  • BTS und OLS: Weiterarbeit in vier Teilprojekten

    Das Departement für Bau und Umwelt hat das weitere Vorgehen für die Planung und Projektierung der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) und der Oberlandstrasse (OLS) festgelegt. Im Sinne eines Gesamtentwicklungsprojekts werden die Gemeinden bei der Überprüfung und Anpassung ihrer Ortsplanung unterstützt und es wird ein Strassenrückbaukonzept erarbeitet.

  • Bundesgericht weist Beschwerde gegen «BTS/OLS»- Abstimmung ab

    Mit Urteil vom 17. Dezember 2012 hat das Bundesgericht die Stimmrechtsbeschwerde gegen den Netzbeschluss des Grossen Rates und gegen die Botschaft des Regierungsrates zur Volksabstimmung über BTS/OLS abgewiesen, soweit es darauf eingetreten ist . Die Ausführungen des Regierungsrates werden im Urteil als instruktiv, sachlich und wohlausgewogen bezeichnet.

  • Weiteres Vorgehen betreffend Strassenbauvorhaben mit Bund abgesprochen

    Die weitere Planung und Projektierung der Bodensee-Thurtalstrasse erfolgt in drei Etappen. Für die erste Etappe von Arbon bis Oberaach wird der Kanton Thurgau in den Jahren 2013 und 2014 das Generelle Projekt gemäss Bundesvorgaben ausarbeiten.

  • N23 kommt ins Nationalstrassennetz

    Der Aufnahme der für den Kanton Thurgau wichtigen Verbindung Grüneck – Meggenhus als neue N23 ins Nationalstrassennetz steht nichts mehr im Wege. Wie bereits im Nationalrat, war sie auch heute Donnerstag im Ständerat unbestritten.

  • Thurgauer Delegation beim UVEK

    Zum Abschluss der ersten Planungsphase der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) hat eine Thurgauer Delegation den zuständigen Bundesämtern in Bern heute den Planungsstand erläutert. Beim Empfang durch das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) bekräftigte Generalsekretär Walter Thurnherr die gute Zusammenarbeit mit dem Kanton Thurgau.

  • BTS: Generelle Linienführung wird teilweise abgesteckt

    Im Hinblick auf die Volksabstimmung vom 23. September 2012 sind das überparteiliche Komitee Ja zu BTS und OLS, das Komitee BTS-OLS-Nein und das Departement für Bau und Umwelt überein gekommen, dass es im öffentlichen Interesse liegt, wenn geeignete Teilstrecken der generellen Linienführung der Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) zur Information der Öffentlichkeit im Gelände korrekt sichtbar gemacht werden. Zu diesem Zweck haben die Parteien mit Datum vom 13. August 2012 eine Vereinbarung geschlossen, welche die Modalitäten regelt.

  • Verursachergerechte, faire Finanzierung der Oberlandstrasse

    Im Kanton Thurgau sollen die Strassenverkehrsabgaben um rund 10 Prozent erhöht werden, um damit die Finanzierung der neuen Oberlandstrasse (OLS) sowie des übrigen Thurgauer Strassen- und Wegenetzes langfristig zu sichern. Die Erhöhung erfolgt jedoch nur, wenn das Thurgauer Stimmvolk am 23. September dem Netzbeschluss zur Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) und zur OLS stimmt.

  • Verkehrsstudie zu Kreuzlingen publiziert

    Die Stadt Kreuzlingen hat ein Verkehrsproblem. Das kantonale Tiefbauamt hat deshalb in Absprache mit dem Stadtrat eine Studie in Auftrag gegeben, um die Situation zu analysieren und um die Wirksamkeit geplanter Massnahmen zu überprüfen. Fazit: Isolierte Einzelmassnahmen reichen nicht aus. Für eine wirksame Entlastung von Kreuzlingen braucht es ein sorgfältig geschnürtes Massnahmenpaket.

  • Unterhalt der Kantonsstrassen langfristig geplant und notwendig

    Das kantonale Tiefbauamt betreibt und unterhält rund 800 Kilometer Strassen. Damit die Infrastruktur in einem guten Zustand bleibt und der Verkehr möglichst flüssig und sicher zirkulieren kann, müssen jedes Jahr zahlreiche Strassenabschnitte saniert und auch Kreuzungsumbauten ausgeführt werden. Der Unterhalt basiert auf einem langfristigen Massnahmenplan - Umbauprojekte basieren auf Schwachstellenuntersuchungen.

  • Für eine positive und nachhaltige Entwicklung des Kantons Thurgau

    Regierungspräsidentin Monika Knill, Regierungsvizepräsident Bernhard Koch und Regierungsrat Jakob Stark haben am Donnerstag, 28. Juni 2012, die Abstimmungsbotschaft zum Netzbeschluss über die Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) und die Oberlandstrasse (OLS) vorgestellt. Die Thurgauerinnen und Thurgauer stimmen am 23. September 2012 über dieses wichtige Zukunftsprojekt ab.

  • BTS/OLS: gemeinsame Vereinbarung betreffend Abstimmungs-Reklamen

    Die Abstimmungskomitees «überparteiliches Komitee Ja zu BTS+OLS» und «BTS-OLS-Nein» haben am 7. Juni 2012 eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, die vom Verband Thurgauer Gemeinden sowie dem Departement für Bau und Umwelt und dem kantonalen Tiefbauamt mitgetragen wird. Sie regelt das Aufstellen von Reklamen im Vorfeld der Abstimmungen zu BTS/OLS am 23. September 2012.

  • BTS/OLS: Potenzial für Strassen-Rückbau abgeklärt

    Der Bau von BTS und OLS bietet die Möglichkeit, entlastete Kantonsstrassen zu redimensionieren und neu zu gestalten. Das sogenannte Rückbau-Potenzial beträgt total 10,2 ha, wie erste Vorabklärungen des kantonalen Tiefbauamts ergaben.

  • BTS/OLS: Grundeigentümer informiert

    Rund 500 Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer haben die regionalen Informationsveranstaltungen des kantonalen Tiefbauamts zu BTS und OLS besucht.

  • Regierungsrat begrüsst Netzbeschluss des Bundes

    Mit der heute verabschiedeten Botschaft zur Anpassung des Nationalstrassennetzes beantragt der Bundesrat dem Parlament unter anderem auch die Aufnahme der Verbindung Grüneck – Meggenhus ins Nationalstrassennetz. Damit folgt der Bundesrat einem Antrag des Kantons Thurgau. Stimmen die eidgenössischen Räte zu, werden Bau, Betrieb und Finanzierung der neuen Bodensee-Thurtal-Strasse (BTS) in die Zuständigkeit des Bundes übergehen. Das Vorgehen entspricht dem Szenario, wie es der Regierungsrat den kürzlich dem Grossen Rat zugeleiteten Botschaften betreffend kantonalem Netzbeschluss und Finanzierung der BTS und der Oberlandstrasse (OLS) zugrunde gelegt hat.

  • Grundsatzentscheid zu BTS/OLS ist vorbereitet

    Mit zwei Botschaften an den Grossen Rat hat der Regierungsrat den politischen Grundsatzentscheid zur Bodensee-Thurtalstrasse (BTS) und zur Oberlandstrasse (OLS) vorbereitet: Mit einem «Netzbeschluss» soll das Parlament die beiden Strassenbau-vorhaben in das Netz der Kantonsstrassen aufnehmen. Zudem schlägt der Regierungsrat zur Finanzierung der OLS und der übrigen Massnahmen auf dem Kantonsstrassennetz eine Erhöhung der Verkehrsabgaben um 10 Prozent vor. Bau und Finanzierung der BTS werden voraussichtlich ab 2014 Sache des Bundes sein. Für Regierungsrat Dr. Jakob Stark sind die BTS und die OLS das wichtigste Zukunftsprojekt im Thurgau, weil es dem Leitsatz folgt «Thurgau entwickeln – Thurgau bleiben» und mehr bedeutet als den Bau von Strassen.